Alkestis und Admetos
(6,454 words)

(῍Αλκηστις, ῍Αδμητος; lat. Alcestis, Admetus)

A. Antike

A.1. Quellen, Verbreitung und Varianten des Mythos

Die für die Rezeption wichtigste und zugleich älteste erhaltene Version des Mythos gibt Euripides in seiner 438 v. Chr. an vierter Stelle einer tragischen Tetralogie, also anstatt eines Satyrspieles, aufgeführten Alkestis. Kaiserzeitliche Bühnenund Pantomimendarbietungen des Mythos erwähnen Juvenal (Iuv. 6,652–654) und Lukianos (Lukian. Salt. 51 f.). Aus der Mitte des 4. Jh. n. Chr…

Cite this page
von Möllendorff, Peter, “Alkestis und Admetos”, in: Der Neue Pauly Supplemente I Online - Band 5: Mythenrezeption: Die antike Mythologie in Literatur, Musik und Kunst von den Anfängen bis zur Gegenwart, Herausgegeben von Maria Moog-Grünewald. Serie: Der Neue Pauly – Supplemente, 1. Staffel, herausgegeben von Hubert Cancik, Manfred Landfester und Helmuth Schneider, Band 5. Stuttgart, Germany. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH (2008). Consulted online on 17 August 2018 <http://dx.doi.org/10.1163/2452-3054_dnpo5_COM_0010>
First published online: 2015



▲   Back to top   ▲